Heuschobertour

Meine Nacht war ganz gut, Gertruds leider nicht. Sie ist beim Frühstück sehr müde und will sich noch mal hinlegen.

Also mache ich mich alleine mit dem Liegebike auf die 32 km lange „Heuschobertour“ über Leipe nach Burg und zurück. Eine sehr schöne und stark frequentierte Tour, vor allem die Strecke zwischen Lübbenau und Leipe ist grandios: auf einem schattigen Waldweg immer an einem kleinen Fließ entlang über zahlreiche erhöhte Brücken hin und zurück. Der Rundweg Leipe – Burg – Leipe geht auf befestigter Straße durch „höherpreisiges“ Touristengebiet.


Gegen Mittag bin ich zurück und – bei mittlerweile 30 Grad – ganz schön geschafft. Gertrud holt Wurst und das bestellte Kahnfahrt-Foto aus dem Ort und zaubert uns einen Wurstsalat, während ich mir den Staub und Schweiß abdusche. Das Duschen und Anziehen rauben mir die letzten Kräfte – ich habe sehr starke Schmerzen.

Gertrud ist immer noch müde, weil sie morgens wegen der Wärme nur noch ein halbes Stündchen schlafen konnte, deshalb pflegen wir nach der Mahlzeit ausgiebig der Ruhe.
Das obligatorische Eis ersetzt den Nachmittagskaffee und ich quäle mich relativ früh ins Bett. Nach halb sieben fängt es an, leicht zu regnen und es kühlt sehr angenehm ab. Meine Schmerzen und starke Zuckungen verhindern jegliche Tätigkeit. Erst nach der vierten IBU schlafe ich endlich ein und dann – dank der Kühle – sehr gut.

Auch Gertrud schläft gut.