Puflatschrunde dann nach Bozen

In der Frühe ist es stark bewölkt, aber nicht kalt.Nach dem Frühstück geht es nach Seis am Schlern. Mittlerweile ist auch die Sonne wieder da.
Gertrud hat sich trotz der gestrigen Strapazen doch noch entschlossen, mit mir per Seilbahn nach Compatsch zu fahren. Meine Absicht, den Hirzlweg zu gehen, ist damit hinfällig.
Alternativ starte ich um dreiviertel elf die Puflatsch-Umrundung.
Wieder so ein Rundweg vom Allerfeinsten: allein die allmählich herbstliche Färbung der Hochebene ist die Mühe wert, dazu grandiose Ausblicke (z.B. auf St. Ulrich hinab). Der Rundumblick von der Engelrast begeistert mich so, dass sich auch Gertrud bequemt, den steilen Anstieg per Seilbahn zu meistern, um ihn zu genießen. Auzch blökende Zicklein auf der Restaurant-Terrasse laden zu längerem Verweilen. Gertud führt sich eine delikate Speckknödelsuppe und eine heiße Schokolade zur Gemüte, ich begnüge mich mit einer Tasse Kaffee. Ich steige ab zur Bergsation, Gertrud bemüht die Seilbahn.
Von Seis am Schlern aus geht es ohne Aufenthalt nach Bozen, wo wir bei Camping Steiner in Leifers ein Domizil finden.